Standards
Im Fokus

Endlich zu Hause

Standards
Im Fokus

Endlich zu Hause

Das Tierschutzzentrum Weidefeld des Deutschen Tierschutzbundes hat Zuwachs bekommen: Braunbärdame Chile wurde aus einer schlechten Haltung in einem litauischen Freizeitpark gerettet und genießt nun ihr neues Zuhause an der Schlei.

  • Autor: Nadine Carstens, Redakteurin DU UND DAS TIER

Etwas zaghaft blickt Chile aus ihrer Höhle, doch dann traut sich die Bärendame heraus und erkundet ihre neue Umgebung. Sie schnuppert an den Grashalmen, nascht Beeren von den Sträuchern und genießt kurz darauf schon ihr erstes Bad in einem großen Teich – sie scheint sich sichtlich wohlzufühlen. Es dauert nicht lange, bis die Bärin sich mit ihrem neuen Zuhause vertraut gemacht hat. Chile ist die neueste Bewohnerin der in Kappeln an der Schlei gelegenen Einrichtung des Deutschen Tierschutzbundes, die bereits drei Braun- und zwei Kragenbären in einer 2019 eigens für sie errichteten Anlage beherbergt.

Reichlich Platz, Badeseen, Höhlen als Rückzugsmöglichkeiten, ganz viel Grün, Bäume zum Klettern, artgemäßes Futter – der Kontrast zwischen ihrer neuen Heimat und ihren früheren Lebensbedingungen könnte kaum größer sein. Denn das etwa 20 Jahre alte Tier wurde aus einer schlechten Haltung in einem Freizeitpark in Litauen gerettet, wo es ebenso wie zahlreiche weitere Wildtiere in zu kleinen, verschmutzten Gehegen untergebracht war und weder die richtige medizinische Versorgung noch geeignetes Futter erhielt. Auf Druck von Tierschützern, die über Monate mit Tierärzten und Behörden eng zusammenarbeiteten, konnten dem Betreiber des Freizeitparks mehrere Tierschutzverstöße und irreguläre Machenschaften nachgewiesen werden. Deshalb wurde Chile zusammen mit anderen Braunbären, einem Puma, einem Löwen, drei Affen und vielen weiteren Tieren beschlagnahmt und auf Auffangstationen in Deutschland, Holland und Belgien verteilt.

Um die Kiste mitsamt Bärendame Chile von dem Transporter in die Stallungen des Tierschutzzentrums Weidefeld des Deutschen Tierschutzbundes zu transportieren, war reichlich Muskelkraft erforderlich.

Eine Rettungsaktion von Tierschützern aus ganz Europa

Nach einer Strecke von mehr als 1.500 Kilometern und einer rund 24-stündigen Fahrt kam die Bärin schließlich Ende Juli in Weidefeld an. Die Tierpfleger des Tierschutzzentrums ließen sie direkt aus ihrer Transportbox, damit sie erst einmal in den Stallungen der Anlage zur Ruhe kommen und sich erholen konnte. Wenige Tage später durfte sie bereits den Außenbereich der großzügigen Anlage kennenlernen, in der auch schon ihre Artgenossinnen Maya, Mascha und Ronja sowie die Kragenbären Serenus und Balou leben – diese beobachteten hinter einem Zaun neugierig die Ankunft des Neuankömmlings. „Wenn Chile sich schnell bei uns einlebt und es draußen kälter wird, wird sie vielleicht in ein paar Monaten genau wie unsere anderen Bären in Winterruhe gehen“, sagt Patrick Boncourt, Referent im Tierschutzzentrum Weidefeld und Leiter des Bärenprojekts. „Vielleicht können wir sie anschließend im Frühjahr mit Maya zusammenführen, die ebenfalls aus Litauen stammt und 2012 vom Deutschen Tierschutzbund übernommen wurde.“ Insgesamt war die Rettung von Chile und den anderen Tieren aus dem litauischen Freizeitpark eine konzertierte Aktion von Tierschützern aus ganz Europa und damit durchaus eine Besonderheit, so Boncourt. „Wir sind froh, unseren Beitrag leisten zu können und Chile nun bei uns in Schleswig-Holstein ein neues, bärengerechtes Zuhause bieten zu können.“

Die Tiere brauchen Sie

  • Helfen Sie uns dabei, unseren Bären in Weidefeld ein schönes Leben zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter:
    tierschutzbund.de/baeren-DUDT
  • Unterstützen Sie die Arbeit des Deutschen Tierschutzbundes: Werden Sie Mitglied oder schließen Sie ein Abo des Magazins DU UND DAS TIER ab. Wir informieren Sie über alle tierschutzrelevanten Entwicklungen mit Berichten, Reportagen und spannenden Hintergrundberichten und Sie helfen uns dabei, den Tieren zu helfen.
    duunddastier.de/abomitgliedschaft

Bildrechte: Artikelheader: Deutscher Tierschutzbund e.V. (Bär vor Höhle); Fotos: Deutscher Tierschutzbund e.V. (Bär im Grünen, Bär im Wasser); Deutscher Tierschutzbund – Marcus Dewanger (Transport, Bär in Stallung)