Rezept

MEDITERRANER Genuss

Tierschutz leben
Rezept

MEDITERRANER Genuss

Ob in Salaten, als Vorspeise mit Oliven und Brot oder als geschmackliches i-Tüpfelchen für die Hauptspeise – diese selbstgemachte Feta-Alternative verleiht Gerichten ein besonderes Aroma und lässt uns vom Mittelmeer träumen.

Veganer „Feta“ in Öl

Rezept entnommen aus „Mein kleiner veganer Milchladen“ von Sébastian Kardinal.

ZUTATEN

Für 2 Gläser;
Vorbereitung: 10 Minuten plus Ruhezeit von 48 Stunden

  • 200 g fermentierter Tofu natur
  • 1 Prise Pimentón d’Espelette oder ein anderes Chili-Gewürz
  • 2 g Fenchelsamen
  • 1 Prise getrockneter Oregano
  • 1 g ganze rosa Pfefferkörner
  • 3 g feines Meersalz
  • 150 ml Olivenöl
  • 2 frische Rosmarinzweige

ZUBEREITUNG

  1. Den Tofu in 1,5 Zentimeter große Würfel schneiden und beiseitestellen. In einem Gefäß Pimentón d’Espelette, Fenchelsamen, Oregano, Pfefferkörner und Meersalz vermischen. Mit etwas Olivenöl gut verrühren, dann das restliche Öl dazugeben.
  2. Die Hälfte dieses aromatisierten Öls auf die beiden Gläser verteilen, dann die Gläser mit je 1 Zweig Rosmarin und den Tofuwürfeln füllen. Nun den Rest des Öls darübergießen.
  3. Die Gläser verschließen und bei Raumtemperatur mindestens 2 Tage ziehen lassen. Danach ist der „Feta“ im Kühlschrank problemlos 1 Monat haltbar.

Tipp: Olivenöl wird im Kühlschrank meist fest. Daher sollten Sie den „Feta“ mindestens 20 Minuten vor dem Servieren herausnehmen. Anstatt des fermentierten Tofus können Sie auch normalen Naturtofu mit einem Spritzer Zitronensaft verwenden.


BUCHTIPP

Dieses Rezept und zahlreiche weitere Inspirationen finden Sie in dem Buch „Mein kleiner veganer Milchladen“ von Sébastian Kardinal. Mit zum Teil erlesenen Zutaten interpretiert der französische Koch und Blogger Klassiker der französischen Küche neu und zeigt, wie jeder neben selbstgemachten veganen Käsesorten auch Butter-, Joghurt- sowie Sahne-Alternativen und sogar vegane Ei-Gerichte von Omelette bis hin zu Pochiertem Ei einfach selbst zubereiten kann.

77 Seiten, Hans-Nietsch-Verlag, 2018, ISBN 978-3-86264-712-5, 16,90 Euro

 


Fermentierter Tofu

Fermentierter Tofu zeichnet sich durch seinen leicht säuerlichen Geschmack aus, der durch Milchsäurebakterien entsteht. Mittlerweile ist er in vielen Geschäften erhältlich. Sie können ihn aber auch ganz einfach selbst herstellen.

ZUTATEN

  • 200 g Tofu natur
  • 1 EL unbehandeltes Salz
  • 500 ml Wasser
  • 1 Geschirrtuch
  • 1 Einmachglas

ZUBEREITUNG

  1. Den Tofu in ein Geschirrtuch wickeln und möglichst viel Flüssigkeit auspressen.
  2. Anschließend den Tofu ungefähr 30 Minuten lang ruhen lassen.
  3. Das Salz mit dem Wasser vermischen, damit sich Milchsäurebakterien bilden können und so eine Salzlake entsteht.
  4. Den ausgepressten Tofu in Würfel schneiden und in ein Einmachglas füllen. Dann so viel Salzlake hineingeben, dass die Tofuwürfel bedeckt sind, und das Glas schließen.
  5. Den Tofu ungefähr eine Woche bei Zimmertemperatur ruhen und somit fermentieren lassen. Zwischendurch Salzlake nachfüllen, damit der Tofu immer vollständig bedeckt bleibt und kein Schimmel entsteht. Zudem muss das Einmachglas täglich einen kurzen Moment lang geöffnet werden, damit sich bildende Gase entweichen können.
  6. Nun kann der fermentierte Tofu für weitere Gerichte verarbeitet werden.

 

DIE TIERE BRAUCHEN SIE

  • Unterstützen Sie die Arbeit des Deutschen Tierschutzbundes: Werden Sie Mitglied oder schließen Sie ein Abo des Magazins DU UND DAS TIER ab. Wir informieren Sie über alle tierschutzrelevanten Entwicklungen mit Berichten, Reportagen und spannenden Hintergrundberichten und Sie helfen uns dabei, den Tieren zu helfen.
    www.duunddastier.de/abomitgliedschaft

Bildrechte: Artikelheader und Foto: Laura VeganPower ("Feta"); Foto: Hans Nietsch Verlag OHG (Buch)