Vor Ort

Aktuelle Meldungen von uns und unseren Vereinen

Projekte
Vor Ort

Aktuelle Meldungen von uns und unseren Vereinen

In ganz Deutschland arbeiten alle Mitgliedsvereine intensiv daran, das Leben von Tieren zu verbessern. Lesen Sie aktuelle Berichte, Projekte und Erfolgsmeldungen der uns angeschlossenen Tierschutzvereine.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) ehrte Herbert Lawo, Ehrenvorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) ehrte
Herbert Lawo, Ehrenvorsitzender des Landesverbandes
Baden-Württemberg.

VERDIENSTKREUZ FÜR HERBERT LAWO

Stuttgart – Herbert Lawo, der langjährige Vorsitzende und jetzige Ehrenvorsitzende des Landesverbandes Baden-Württemberg des Deutschen Tierschutzbundes, wurde von Ministerpräsident Winfried Kretschmann für sein außerordentliches und langjähriges Engagement im Tierschutz mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Bei der Verleihung bedankte sich Kretschmann: „Mit dem Mitgefühl, der Kraft und den Gedanken, die Sie einbringen, schaffen Sie Verlässlichkeit für uns alle und bereichern unsere Gemeinschaft. Ich danke Ihnen für das, was Sie unserem Land und seinen Menschen Gutes getan haben.“ Im Landesverband, den er von 2008 bis 2017 als erster Vorsitzender leitete, lag seine Priorität neben der aktiven Unterstützung der mehr als 100 Mitgliedstierschutzvereine vor allem auch auf der politischen Arbeit. Auf Landesebene setzte er sich erfolgreich für mehr Fördermittel für den Ausbau und die Sanierung von Tierheimen und die Förderung von Tierschutzmaßnahmen ein.


Schwein

IM STICH GELASSEN!

Berlin – Millionen Ferkel müssen noch zwei weitere Jahre leiden. Bis zuletzt hatte der Deutsche Tierschutzbund versucht, genau das zu verhindern – ohne Erfolg. Im November stimmte der Bundestag für eine Fristverlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration. Trotzdem wird der Deutsche Tierschutzbund weiterhin dafür kämpfen, das Leid der Schweine zu beenden, und begrüßt daher auch den Normenkontrollantrag, den der Berliner Senat eingereicht hat. Das Bundesverfassungsgericht muss nun die bundesrechtlichen Vorschriften zur Schweinehaltung prüfen. Solange das Verfahren läuft, sollten aus Sicht des Verbandes keine neuen tierschutzwidrigen Stallbauten für Schweine genehmigt werden, die dann jahrzehntelangen Bestandsschutz hätten. Erfahren Sie mehr in unserem Artikel „Im Stich gelassen!“.


Jetzt bewerben!

Mit dem Deutschen Tierschutzpreis ehrt der Deutsche Tierschutzbund besonders engagierte Tierfreunde. Sie möchten jemanden oder sich selbst für diesen Preis vorschlagen? Dann beschreiben Sie das tierschützerische Engagement auf einer DIN-A4-Seite und senden Sie die Bewerbung mit bis zu drei Fotos per E-Mail an tierschutzpreis@funkuhr.de oder an tierschutzpreis@supertv.de oder per Post an FUNK UHR, Redaktion, Kennwort: „Deutscher Tierschutzpreis“, Rotweg 8, 76532 Baden-Baden, oder an SUPER TV, Postfach 02 11 17, 10122 Berlin. Bewerbungsschluss ist am 30. Juni 2019. Den Preis verleiht der Deutsche Tierschutzbund gemeinsam mit den Zeitschriften FUNK UHR und SUPER TV sowie den Marken Whiskas und Pedigree. Weitere Infos finden Sie unter www.tierschutzbund.de/deutscher-tierschutzpreis.


Dr. Franziska Giffey Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Marcel Yousef, Projektleiter der Silberpfoten.

Dr. Franziska Giffey Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Marcel Yousef, Projektleiter der Silberpfoten.

Silberpfoten vergoldet

Berlin –  Das Stuttgarter Projekt „Silberpfoten – Für Senioren und ihre Tiere“ hat den Deutschen Engagementpreis 2018 in der Kategorie „Generationen verbinden“ erhalten. Die vom Bündnis für Gemeinnützigkeit verliehene Auszeichnung wird unter anderem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. 2017 hatten die Silberpfoten bereits den ersten Platz des Deutschen Tierschutzpreises belegt, den der Deutsche Tierschutzbund alljährlich gemeinsam mit den Zeitschriften FUNK UHR und Super TV, unterstützt von Whiskas und Pedigree, vergibt. Der Verband hatte das Projekt, das sich für ältere Menschen und ihre Haustiere einsetzt, danach auch für den Engagementpreis nominiert – mit Erfolg. Marcel Yousef, Leiter der Silberpfoten, die aus einer Initiative des Tierschutzvereins Stuttgart und Umgebung hervorgegangen sind, freut sich über die Ehrung: „Sie bestärkt uns darin, dass wir auf dem richtigen Weg sind und ihn weiter gehen, um noch mehr Tieren und Senioren helfen zu können.“ Das Projekt basiert auf dem Prinzip der Nachbarschaftshilfe. Es bietet älteren Menschen, die ihre Tiere nicht mehr so gut versorgen können, Unterstützung, indem es Tier und Halter mit helfenden Händen zusammen bringt, die zum Beispiel Gassi gehen oder zum Tierarzt fahren.


DRAMA AUF DER GROSSEN LEINWAND

München – Eine für die Kinobesucher kostenlose Vorführung des Films „Kangaroo – A Love-Hate Story“ hat der Deutsche Tierschutzbund gemeinsam mit Pro Wildlife im Monopol Kino in München veranstaltet. Zahlreiche Zuschauer nutzten die Gelegenheit, sich selbst ein Bild des schockierenden massenhaften Tötens von Kängurus in Australien zu machen. Anschließend beantwortete Dr. Dror Ben-Ami, Zoologe der israelischen Tel Aviv Universität, der auch in der Dokumentation zu sehen ist, Fragen.


 

37 WELPEN GERETTET

Nürnberg – „Natürlich sind wir froh, dass die Welpen gestoppt werden konnten, und werden nun alles geben, damit sie überleben. Ein Loch in den Geldbeutel eines Tierschutzvereines reißt ein Welpentransport aber leider jedes Mal, vor allem aufgrund der enormen Tierarztkosten“, sagt Miriam Bader, die beim Tierschutzverein Nürnberg-Fürth und Umgebung für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Zum wiederholten Male hat der Verein Welpen aufgenommen, die aus einem illegalen Transport an der deutsch-tschechischen Grenze befreit werden konnten. 37 Hunde befanden sich in dem Auto aus Ungarn. Vier Schlittenhunde (Foto oben) und zwei französische Bulldoggen nahmen die fränkischen Tierschützer auf, die restlichen Tiere wurden in anderen Tierheimen aufgepäppelt.


Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Vereins, der Vorsitzende Heinz Paula, Augsburgs zweite Bürgermeisterin Eva Weber und Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, feiern das Jubiläum.

Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Tierschutzvereins Augsburg und Umgebung, der Vorsitzende Heinz Paula, Augsburgs zweite Bürgermeisterin Eva Weber und Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, feiern das Jubiläum.

150 und 5: Augsburg feiert

Augsburg – „Ich bin stolz, den Tierschutzverein Augsburg und Umgebung an unserer Seite zu wissen: Im praktischen Tierschutz vor Ort, aber auch immer als Mitstreiter für die übergeordneten Tierschutzfragen.“ Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, war beim Festakt zum 150-jährigen Vereinsjubiläum voll des Lobes für die Augsburger Tierschützer. Die hatten den Anlass bereits über Monate gefeiert – mit wissenschaftlichen Vorträgen, Fachseminaren und einem sommerlichen Fest im vom Verein getragenen Tierparadies Gut Morhard. 3.000 Euro überreichte Schröder an Heinz Paula, den Vorsitzenden des Vereins, der 1868 als „Tierschutz-Verein für Schwaben und Neuburg“ gegründet wurde und seit 1898 selbstständig ist. Seit 1959 betreibt der Verein ein eigenes Tierheim, das einst mit 14 Hundeboxen und einem bescheidenen Katzenhaus eröffnete. Heute versorgen sieben Tierpflegerinnen, ein Tierpflegerhelfer und eine Tierärztin jährlich etwa 1.800 Tiere. Mit Gut Morhard betreibt der Tierschutzverein zudem seit mittlerweile fünf Jahren eine Zufluchtsstätte für Tiere in Not und selten gewordene Haustiere. Das Gut dient auch erfolgreich als Bildungs- und Begegnungsstätte für junge und ältere Tier- und Naturfreunde.


4.663 TIERE

Castel Volturno – 4.663 Tiere haben die Tierärzte und Helfer des Vereins Lega Pro Animale im Jahr 2018 im italienischen Castel Volturno kastriert. Obwohl die deutsche Tierärztin Dorothea Friz, die den italienischen Mitgliedsverein des Deutschen Tierschutzbundes gegründet hat, mit einem Veterinär weniger als in den Vorjahren arbeiten musste, leistete ihr Team einen beachtlichen Beitrag dazu, die Geburt von Zigtausenden Welpen zu verhindern, denen ein leidvolles Leben auf der Straße gedroht hätte. Die Zahl setzt sich zusammen aus 1.135 Hunden und 3.528 Katzen.


Knut Bliesener (Katholischer Verband für Soziale Dienste), Katja Mann (Sozialdienst Katholischer Frauen), Vorsitzender Heinz Paula und Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer (v. l. n. r.).

OBDACH FÜR VIERBEINER

Augsburg – Viele Obdachlose verzichten im Winter darauf, in warmen Unterkünften zu übernachten, weil sie ihre Hunde nicht dorthin mitbringen können. Bei Minustemperaturen gehen sie somit ein erhebliches Gesundheitsrisiko für sich und das Tier ein. Darum hat der Tierschutzverein Augsburg und Umgebung mit der Stadt vereinbart, die Hunde von Personen, die laut Behörden berechtigten Anspruch auf einen Platz in einer Notunterkunft haben, temporär aufzunehmen. Die Tierschützer füttern sie, versorgen sie bei Bedarf tierärztlich und kennzeichnen und registrieren sie mit dem Einverständnis der Halter bei FINDEFIX, dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes. Das vereinbarten Knut Bliesener (Katholischer Verband für Soziale Dienste), Katja Mann (Sozialdienst Katholischer Frauen), Vorsitzender Heinz Paula und Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer (Foto, v. l. n. r.).


ANWÄLTE DER TIERE

Hamburg – Der Hamburger Tierschutzverein (HTV) hat nach Hinweisen aus der Bevölkerung eine Halterin ermittelt, die die Boxermischlings- Hündin Kira abgemagert und nachts in Eiseskälte vor dem Tierheim ausgesetzt hatte. Gegenüber dem HTV gab die junge Frau das Aussetzen der Hündin zu. Das Tier gehöre eigentlich ihrem Ex-Freund, lebte aber bei ihr, und da Kira wochenlang nicht gegessen und sich ständig übergeben habe, hätte sie sich überfordert gefühlt. Einen Tierarzt hat die Halterin trotzdem nicht aufgesucht. Der Verein appelliert an Halter, die mit einem Tier überfordert sind, sich ihrer Verantwortung zu stellen und sich Hilfe zu suchen oder sich persönlich an die Tierschützer zu wenden. „Wer ein Tier aussetzt, kann hingegen sicher sein, dass wir uns als Anwälte der Tiere dafür einsetzen, dass die Tat geahndet wird“, sagt Sandra Gulla, Vorsitzende des Vereins. Der Hamburger Tierschutzverein hat Strafanzeige gegen die Hundehalterin gestellt.


Gegen das Katzenleid

Damit frei lebende Katzen sich nicht unkontrolliert weitervermehren, hat in Schleswig-Holstein zwischen dem 15. Februar und 15. März zum siebten Mal eine landesweite Katzenkastrationsaktion stattgefunden. Mit 10.000 Euro hat der Deutsche Tierschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein das Projekt unterstützt. Finanziell beteiligt hat sich auch der Deutsche Tierschutzbund als Dachverband. In den teilnehmenden Gemeinden konnten kostenfrei Katzen kastriert werden, bei denen es sich nachweislich um frei lebende Straßenkatzen handelte. Nach der Kastration wurden die Tiere wieder dort ausgesetzt, wo sie zuvor eingefangen wurden. „Wir sind froh, dass die sehr erfolgreiche Aktion in Schleswig-Holstein fortgesetzt wird“, sagt Holger Sauerzweig-Strey, Vorsitzender des Landesverbandes Schleswig-Holstein. „Zum einen können wir das Leid der Straßenkatzen eindämmen, zum anderen entlastet ein Rückgang der Population auch unsere Tierheime, die bis zu 30 Prozent weniger Fundkatzen melden.“ Aktuell leben in Schleswig-Holstein geschätzt 60.000 bis 70.000 frei lebende Straßenkatzen. In vergangenen Aktionen zwischen 2014 und 2018 konnten bereits 14.262 Katzen kastriert werden. Im Herbst soll das Projekt fortgesetzt werden.


Großer Schwindel

In vermeintlichen Kunstfellprodukten steckt oft Tierleid: Eine Recherche des Deutschen Tierschutzbundes und von VIER PFOTEN hat ergeben, dass echter Pelz meist falsch gekennzeichnet ist. In München und Hamburg haben Mitarbeiter des Verbandes und der Stiftung zum dritten Mal Kleidungsstücke mit Fellbesatz untersucht – besucht haben sie hierfür 23 Geschäfte und einen Marktstand und es wurden 63 Kleidungsstücke begutachtet. In 78 Prozent der Jacken, Mützen und sonstigen Textilprodukten entsprach die Etikettierung nicht den Vorgaben der EU-Textilkennzeichnungsverordnung. Verbraucher können somit nicht zuverlässig erkennen, ob es sich um Echtpelz oder Kunstfell handelt. „Echtpelz ist zum Teil genauso billig herzustellen wie Kunstfell und wird den Käufern oft ohne es zu wissen untergejubelt – obwohl die Mehrheit echtes Fell ablehnt“, kritisiert Dr. Henriette Mackensen, Referentin für Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. „Wenn Pelz schon verkauft wird, dann sollte er zumindest als solcher zu erkennen sein – mit Angabe der Tierart, der Herkunft und der Art und Weise, wie das Fell gewonnen wurde.“ Die Tierschützer fordern daher von der Bundesregierung, sich auf EU-Ebene endlich für eine transparente und verbraucherfreundliche Kennzeichnungsregelung einzusetzen.


Hilfe im Tierheimalltag

Fünf weitere Mitgliedsvereine des Deutschen Tierschutzbundes freuen sich über neue Tierhilfewagen. Der Verband hat dem Verein Tierschutz Geesthacht aus Schleswig-Holstein, dem Tierschutzverein Bad Soden aus dem hessischen Sulzbach am Taunus, dem Tierschutzverein Zollernalbkreis aus Baden-Württemberg sowie dem Tierschutzverein Lengerich-Westerkappeln aus Nordrhein-Westfalen und dem Tierschutzverein Maxdorf aus Rheinland-Pfalz jeweils ein Fahrzeug der Marke Opel Combo übergeben. Die Autos sind für die einzelnen Tierschutzvereine eine große Hilfe: Sie kommen zukünftig zum Einsatz, wenn die Helfer zum Beispiel Tiere retten oder sie täglich zum Tierarzt fahren müssen. Außerdem nutzen die Vereine die Wagen, um Futtermittel und alles andere zu transportieren, was die Tierheime tagtäglich benötigen. Als weitere Unterstützung erhielten die Vereine bei der Übergabe einen Gutschein für ein Fahrsicherheitstraining. Zudem spendete der Futtermittelhersteller Mars Petcare als langjähriger Partner des Deutschen Tierschutzbundes jedem der Vereine eine Palette Katzen- oder Hundefutter der Marken Whiskas und Pedigree.


Straßenkatzen in OdessaFür Odessas Katzen im Einsatz

Odessa – Das Tierschutzzentrum Odessa des Deutschen Tierschutzbundes hat im Winter gemeinsam mit neun Kliniken der ukrainischen Hafenstadt erneut eine Kastrationsaktion für Katzen durchgeführt. 1.835 Tiere – 1.557 Katzen und 278 Kater – konnten die Tierärzte kastrieren. Das verhindert, dass sich die Straßenkatzen, die unter anderem auch von nicht kastrierten Hauskatzen abstammen und täglich ums Überleben kämpfen müssen, unkontrolliert fortpflanzen. Der Verband finanzierte die Aktion, die mittlerweile in der Bevölkerung bekannt ist und gut angenommen wird, mit 30.757 Euro. Jede Einrichtung erhielt jeweils 45 Gutscheine, die es auch finanzschwächeren Personen ermöglichten, freilebende Katzen kostenlos kastrieren und impfen zu lassen.

Wenn auch Sie den Katzen und Hunden in Odessa helfen möchten, können Sie die die medizinische Versorgung im Tierschutzzentrum unterstützen. Alle Informationen finden Sie unter: www.tierschutzbund.de/patenprojekt-odessa


Beim Neujahrsempfang im Schloss Bellevue dankten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r.) und seine Frau Elke Büdenbender Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, und weiteren Gästen des öffentlichen Lebens.

PRÄSIDIALER JAHRESAUFTAKT

Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, zum Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue eingeladen. Schröder gehörte zu den Repräsentanten des öffentlichen Lebens, die neben 70 Bürgern aus allen Bundesländern eine Einladung erhalten hatten. Bei der Veranstaltung dankten der Bundespräsident und seine Ehefrau Elke Büdenbender den Gästen für ihr Engagement.

Bildrechte: Artikelheader: Thomas Hahn, Tierschutzverein Nürnberg-Fürth und Umgebung e.V.; Artikelfoto Verdienstkreuz: Staatsministerium Baden-Württemberg; Artikelfoto Schwein: Pixabay; Artikelfoto Engagementspreis: David Ausserhofer; Artikelfoto Kino: Deutscher Tierschutzbund e.V.; Artikelfotos Augsburg: Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., F. Schöllhorn; Poster: Deutscher Tierschutzbund e.V.