Kuhgerechter leben

Aktuell

Kuhgerechter leben

Mit dem Tierschutzlabel verbessert der Deutsche Tierschutzbund die Haltungsbedingungen von Milchkühen. Doch wie sieht das Leben der Tiere wirklich aus? Die Redaktion von DU UND DAS TIER hat drei Betriebe besucht, die mit dem Tierschutzlabel zertifiziert sind.

Das Tierschutzlabel “Für mehr Tierschutz” des Deutschen Tierschutzbundes bietet einen Mehrwert für die Tiere, die Landwirte und die Verbraucher.

Das Tierschutzlabel "Für mehr Tierschutz" des Deutschen Tierschutzbundes bietet einen Mehrwert für die Tiere, die Landwirte und die Verbraucher.

Peter Fischer, Einstiegsstufe

„Es ist für mich selbstverständlich, dass ich beim Tierschutzlabel mitmache – es ist unser Ziel, den Tieren das Beste zu bieten. Zudem ist es ein Zusatzeinkommen. Das ist das Schöne daran, dass die Arbeit honoriert wird.“

„Vor Kurzem hatten wir an einer Seite im Stall, vor den Liegeboxen, noch eine Wand. Aber nur zwei dieser 22 Boxen waren belegt. Dann haben wir die Wand einfach herausgerissen. Wenn die Tiere mir zeigen, dass etwas schlecht ist, muss ich als Landwirt reagieren.“

„Die Haltung war vor unserem Neubau vor zwei Jahren nicht optimal – das hat mich schon immer genervt. Die Laufgänge waren nur 1,50 bis zwei Meter breit, das war für die Kühe einfach Stress. Durch den Neubau sind die Tierarztkosten um ein Drittel zurückgegangen. Wir haben zwar ein paar Euro mehr ausgegeben, aber das ist es uns einfach wert.“

„Die Haltung war vor unserem Neubau vor zwei Jahren nicht optimal – das hat mich schon immer genervt. Die Laufgänge waren nur 1,50 bis zwei Meter breit, das war für die Kühe einfach Stress. Durch den Neubau sind die Tierarztkosten um ein Drittel zurückgegangen. Wir haben zwar ein paar Euro mehr ausgegeben, aber das ist es uns einfach wert.“

„Vor Kurzem hatten wir an einer Seite im Stall, vor den Liegeboxen, noch eine Wand. Aber nur zwei dieser 22 Boxen waren belegt. Dann haben wir die Wand einfach herausgerissen. Wenn die Tiere mir zeigen, dass etwas schlecht ist, muss ich als Landwirt reagieren.“

„Es ist für mich selbstverständlich, dass ich beim Tierschutzlabel mitmache – es ist unser Ziel, den Tieren das Beste zu bieten. Zudem ist es ein Zusatzeinkommen. Das ist das Schöne daran, dass die Arbeit honoriert wird.“

 

Markus Ströbel, Premiumstufe

„Ich kenne alle unsere Kühe und sie haben alle Namen. Hätten sie nur Nummern, hätte ich keinen Bezug mehr zu ihnen.“

V. l. n. r.: Markus Ströbel mit seinen Kindern Raphael, Theresa und Jonathan, seiner Frau Kerstin und Kuh JonaLu.

V. l. n. r.: Markus Ströbel mit seinen Kindern Raphael, Theresa und Jonathan, seiner Frau Kerstin und Kuh JonaLu.

„Wir haben schon 2011/2012 mit dem Weidebetrieb angefangen. Aber das Ganze ist sehr aufwendig und hätte sich fast wieder totgelaufen, wenn das Tierschutzlabel nicht gekommen wäre. Der Weidegang ist also ein Synergieeffekt aus dem, was ich mir wünsche, und dem, was das Tierschutzlabel vorschreibt. Das Label macht es jetzt möglich, das zu machen, was wir eigentlich machen möchten.“

„Wir haben schon 2011/2012 mit dem Weidebetrieb angefangen. Aber das Ganze ist sehr aufwendig und hätte sich fast wieder totgelaufen, wenn das Tierschutzlabel nicht gekommen wäre. Der Weidegang ist also ein Synergieeffekt aus dem, was ich mir wünsche, und dem, was das Tierschutzlabel vorschreibt. Das Label macht es jetzt möglich, das zu machen, was wir eigentlich machen möchten.“

„Wenn die Kühe eine Zeit auf der Weide verbracht haben, sind die Klauenprobleme, die man vorher im Stall gehabt hat, auskuriert.“

„Wenn die Kühe eine Zeit auf der Weide verbracht haben, sind die Klauenprobleme, die man vorher im Stall gehabt hat, auskuriert.“

Günther Walther, Premiumstufe

„Insgesamt hat sich in recht kurzer Zeit viel für die Tiere getan. Was für mich in der Praxis realisierbar ist, das mache ich. Für alles, was der Kuh guttut, bin ich prinzipiell offen.“

Günther Walther (l.) mit seiner Frau Petra und seinem Sohn Jens.

Günther Walther (l.) mit seiner Frau Petra und seinem Sohn Jens.

„Als wir den Laufhof zum ersten Mal aufgemacht haben, sind hundert Kühe in kürzester Zeit rausgegangen. Ich habe nicht geglaubt, dass die Tiere das so annehmen. Nachts und tagsüber ist der Laufhof voll.“

„Insgesamt hat sich in recht kurzer Zeit viel für die Tiere getan. Was für mich in der Praxis realisierbar ist, das mache ich. Für alles, was der Kuh guttut, bin ich prinzipiell offen.“

„Dass die Kühe bald auf die Weide gehen, haben wir nur dem Tierschutz zu verdanken. Ich sehe in erster Linie den Mehrwert für die Tiergesundheit. Ich denke, wenn die Tiere die Wahl haben rauszugehen, ist der Stall leer.“

„Dass die Kühe bald auf die Weide gehen, haben wir nur dem Tierschutz zu verdanken. Ich sehe in erster Linie den Mehrwert für die Tiergesundheit. Ich denke, wenn die Tiere die Wahl haben rauszugehen, ist der Stall leer.“

Weitere Impressionen

Betrieb Fischer, Einstiegsstufe: Alle Kühe haben einen eigenen Fressplatz.

Weiterführende Informationen

  • Hier finden sowohl Verbraucher als auch Anbieter alle Hintergrundinformationen zum zweistufigen Label des Deutschen Tierschutzbundes.
    www.tierschutzlabel.info