Zukunftskommission Landwirtschaft

Aufbruch zur Transformation

Aktuell
Zukunftskommission Landwirtschaft

Aufbruch zur Transformation

Eine nachhaltige, zukunftsfähige Landwirtschaft, die den Tier-, Klima- und Umweltschutz berücksichtigt – wie das möglich ist, beschreibt der Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft. Frank Meuser, Geschäftsführer Politik beim Deutschen Tierschutzbund, gibt einen Einblick in die politischen Verhandlungen, an denen der Verband beteiligt war, und stellt die Ergebnisse vor.

  • Autor: Frank Meuser, Geschäftsführer Politik beim Deutschen Tierschutzbund

Seit zehn Jahren demonstrieren anlässlich der weltgrößten Agrarmesse „Internationale Grüne Woche“ in Berlin Bauern, Umweltschützer, Klimaschützer und viele andere gesellschaftliche Gruppen zu Tausenden für eine Agrarwende. Sie fordern keinen Ausstieg, sondern einen Umbau der Landwirtschaft in Deutschland, weg von industriellen Strukturen, hin zu einer bäuerlichen, tier- und umweltschonenden Landwirtschaft. Die Bundesregierung hat diese Demonstration meist kritisiert oder ignoriert. Als jedoch in den vergangenen zwei Jahren organisierte Bauern in Berlin gegen höhere gesetzliche Auflagen beim Insektenschutz und einer strengeren Düngeverordnung auf die Straße gingen, handelte die Bundeskanzlerin und berief die Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) ein. Vor diesem Hintergrund war es durchaus ein Wagnis, als Deutscher Tierschutzbund an der Kommission teilzunehmen. Klar war: Es darf keinen weiteren Gesprächskreis geben, dessen Ergebnisse in der Schublade des Landwirtschaftsministeriums landen.

EXKLUSIVER ARTIKEL

Diesen Artikel können Sie ausschließlich in der gedruckten Ausgabe unseres Magazins DU UND DAS TIER. lesen. Das Magazin erhalten Sie als Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V. oder als Abonnent.

Mitgliedschaft oder Abo?

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit für den Tierschutz. Einfach Mitglied werden oder Abo abschließen.

Weiterführende Informationen

Bildrechte: Artikelheader: Unsplash – Daiga Ellaby (Rinder); Foto: Bundesregierung – Guido Bergmann (Personen)