Lichtverschmutzung

Es ist zu hell auf dieser Welt

Tierschutz leben
Lichtverschmutzung

Es ist zu hell auf dieser Welt

In den Ballungsräumen dieser Welt ist es leuchtend hell – Tag und Nacht. Diese Lichtverschmutzung nimmt immer mehr zu und für die Tiere bedeutet dies eine große Belastung. Doch mit diesen Tipps können Sie nachtaktiven Tieren helfen.

  • Autor: Nadine Carstens, Redakteurin DU UND DAS TIER

  • Reduzieren Sie in Ihrem privaten Umwelt ungenutzte Lichter. Nutzen Sie zum Beispiel Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren und schalten sie das Licht nur dann ein, wenn Sie es benötigen.
  • Verzichten Sie möglichst auf dekoratives Licht und setzen Sie lieber auf natürliche Lichtquellen wie Kerzen.
  • Verzichten Sie unbedingt auf Insektenvernichtungslampen.
  • Verwenden Sie Lichtquellen, die ummantelt sind – so können Insekten nicht auf der heißen Oberfläche verbrennen.
  • Werbe- und Schaufensterbeleuchtung sollte ab 22 Uhr abgeschaltet werden.
  • Wenden Sie sich an Ihre Stadt oder Gemeinde und machen Sie auf das Thema Lichtverschmutzung aufmerksam.

DIE TIERE BRAUCHEN SIE

  • Unterstützen Sie die Arbeit des Deutschen Tierschutzbundes: Werden Sie Mitglied oder schließen Sie ein Abo des Magazins DU UND DAS TIER ab. Wir informieren Sie über alle tierschutzrelevanten Entwicklungen mit Berichten, Reportagen und spannenden Hintergrundberichten und Sie helfen uns dabei, den Tieren zu helfen.
    duunddastier.de/abomitgliedschaft

Bildrechte: Artikelheader: NASA Earth Observatory – Robert Simmon (Satellitenbild)