Tierschutzprobleme in der Eierproduktion bleiben auch nach dem Verbot des Kükentötens

Die Übriggebliebenen

Exklusiv Print
Tierschutzprobleme in der Eierproduktion bleiben auch nach dem Verbot des Kükentötens

Die Übriggebliebenen

Seit dem 1. Januar 2022 ist das Kükentöten in Deutschland endlich gesetzlich verboten – dafür hat der Deutsche Tierschutzbund lange gekämpft. Doch wer denkt, dass es damit keine Tierschutzprobleme mehr in der Eierproduktion gibt, liegt leider falsch. Denn auch die Alternativen haben ihre Tücken.

  • Autor: Verena Jungbluth, Chefredakteurin DU UND DAS TIER

Es hätte noch schlimmer kommen können … Ein solch beschwichtigendes Urteil kann dazu dienen, den Kopf nicht hängen zu lassen und die Dinge positiv zu sehen. Als Fazit am Ende eines langwierigen politischen Entscheidungsprozesses von internationaler Tragweite ist es hingegen ernüchternd. Gerade Tierschützer zeigen sich anlässlich der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union, über die in Brüssel und für die nationale Umsetzung auch lange in Berlin beraten wurde, enttäuscht. „Eine Agrarwende läutet die Politik so sicher nicht ein“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

EXKLUSIVER ARTIKEL

Diesen Artikel können Sie ausschließlich in der gedruckten Ausgabe unseres Magazins DU UND DAS TIER. lesen. Das Magazin erhalten Sie als Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V. oder als Abonnent.

Mitgliedschaft oder Abo?

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit für den Tierschutz. Einfach Mitglied werden oder Abo abschließen.

Bildrechte: Artikelheader: stock.adobe.com – Aleksandar (Küken); Foto: Pixabay – Myriams-Fotos (Ei)