Haie gehören zu den am gefährdetsten Meerestieren der Ozeane

Zeit für Verbundenheit

Aus dem Print-Magazin
Haie gehören zu den am gefährdetsten Meerestieren der Ozeane

Zeit für Verbundenheit

Bis heute versetzen Haie die Menschheit in Angst und Schrecken. Doch es ist an der Zeit, die alten Vorurteile über Bord zu werfen und Mitgefühl für diese Tiere zu entwickeln. Denn sie gehören zu den am gefährdetsten Meerestieren der Ozeane – und ihre Lage ist dramatischer denn je.

  • Autor: Verena Jungbluth, Chefredakteurin DU UND DAS TIER

Oktopoden, übersetzt Achtfüßler, sind in allen Meeren der Erde verbreitet. Sie gehören, wie Sepien und Kalmare, zur Klasse der Kopffüßer. „Ihr Erscheinungsbild ist überaus divers, ihre Größe reicht von wenigen Zentimetern bis zu den rund sieben Metern Armspannweite bei circa 40 Kilogramm, mit denen der Pazifische Oktopus aufwarten kann“, sagt Katrin Pichl, Referentin für Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. Noch größer sind einige Kalmare, die häufig mit den Oktopoden verwechselt werden. Dabei gibt es einige Unterschiede: Kalmare haben im Gegensatz zu Oktopoden eine steife, rückgratähnliche Struktur und zehn Arme.

EXKLUSIVER ARTIKEL

Diesen Artikel können Sie ausschließlich in der gedruckten Ausgabe unseres Magazins DU UND DAS TIER lesen. Das Magazin erhalten Sie als Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

Jetzt Fördermitglied werden

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit für den Tierschutz.

Haie von A bis Z

  • Haie gehören zu den am gefährdetsten Meerestieren der Ozeane. Obwohl sie an der Spitze der maritimen Nahrungskette stehen, haben sie keine Chance gegen die dramatischen Folgen des menschlichen Konsums. Erfahren Sie in einem „ABC der Haie“ mehr über die eleganten Knorpelfische und die Gefahren, denen wir sie aussetzen.
    Das große Haie-ABC

Bildrechte: Artikelheader: stock.adobe.com – James Thew (Haie von unten); Fotos: stock.adobe.com – Alex (Walhai), kaschibo (Hai und Fische); Unsplash – Gerald Schömbs (weißer Hai), Jonas Allert (Hammerhai)