Projekte

Aktuelle Meldungen von uns und unseren Vereinen

Projekte

Aktuelle Meldungen von uns und unseren Vereinen

In ganz Deutschland arbeiten alle Mitgliedsvereine intensiv daran, das Leben von Tieren zu verbessern. Lesen Sie aktuelle Berichte, Projekte und Erfolgsmeldungen der uns angeschlossenen Tierschutzvereine.

undamentarbeiten für die Welpen-Auffangstation auf dem SonnenhofSPATENSTICH ERFOLGT

Rottenbuch – Auf dem Sonnenhof haben die Bauarbeiten für eine Welpen-Auffangstation begonnen. Ab Juni 2020 soll die Station gerettete Junghunde aus illegalen Welpentransporten aufnehmen. Mehr über den Sonnenhof lesen Sie hier.


AUSBILDUNG MIT STERNCHEN

Kappeln – Mara Chmelarz hat ihre Ausbildung zur Tierpflegerin im Tierschutzzentrum Weidefeld des Deutschen Tierschutzbundes als Jahrgangsbeste im Bereich der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg absolviert.


Tierschützer aus ganz Europa feierten in Brüssel.

KLARES SIGNAL

Brüssel – Mitten im Herzen der EU-Metropole haben Vertreter der Initiative „End the Cage Age“, hinter der über 170 Organisationen aus ganz Europa, darunter auch der Deutsche Tierschutzbund, stehen, das Ende der Unterschriftensammlung gegen die Käfighaltung gefeiert. 1,6 Millionen Unterschriften sind zusammengekommen – „End the Cage Age“ ist damit die erfolgreichste Bürgerinitiative aller Zeiten und ein überwältigender Aufruf an die europäischen Entscheider.


Mitarbeiter des Deutschen Tierschutzbundes demonstrieren in BonnFÜR TIERE UND KLIMA AUF DER STRASSE

Bonn – Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle, der Akademie für Tierschutz und des Hauptstadtbüros des Deutschen Tierschutzbundes haben in Bonn, München und Berlin die Demonstrationen von Fridays for Future unterstützt.


Einweihungsfeier auf Gut Morhard in AugsburgFÜR MEHR TIEREINANDER

Augsburg – Artenschutz, Umweltschutz und Klimaschutz – „all das verbindet ihr hier an diesem Ort mit konkreten Tierschutzfragen“. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, lobte das Team des Tierschutzvereins Augsburg und Umgebung bei der Feier zum Bauabschluss des Projektes „Tiereinander“ auf Gut Morhard. Die Einrichtung, die seit 2013 als Gnadenhof sowie Bildungs- und Begegnungsstätte dient, wurde unter anderem um Teichanlagen, einen Pavillon und einen Parkplatz erweitert, um Menschen aller Altersgruppen zu pädagogischen oder auch therapeutischen Zwecken näher mit Tieren zusammenzubringen.


Viele Besucher verfolge auch das Rahmenprogramm.RUNDES JUBILÄUM

Krefeld – Das Tierheim Krefeld feiert 50-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass luden Leiter Frank Schankat und seine Mitstreiter dazu ein, das komplett modernisierte und nach neuen Tierhaltungsrichtlinien erweiterte Tierheim zu besuchen. Auch Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, und Frank Meyer, Oberbürgermeister von Krefeld, gratulierten zum Jubiläum. Schröder überreichte im Namen des Dachverbandes 1.000 Euro. In der langen Geschichte hätten die Tierschützer immer wieder auch Rückschläge erlebt, so Schröder. „Doch Sie haben trotzdem nicht aufgegeben“, lobte und dankte er.


AUF TOUR

Rheinland-Pfalz/Saarland – Bei seiner Reise durch Rheinland-Pfalz und das Saarland besuchte Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, die Tierheime Mainz, Worms, Frankenthal und Kaiserslautern sowie das Katzenhaus Oberwürzbach. Im Mittelpunkt standen finanzielle und praktische Herausforderungen der Tierschutzvereine. Von ihrem guten Verhältnis zur Stadt Mainz berichteten die Vertreter des Tierschutzvereins Mainz und Umgebung. Schröder nutzte die Reise, die besuchten Kommunen über die Medien zu einem „fairen Miteinander beim Kostenausgleich“ für die Pflege der Tiere aufzufordern. Beim Frankenthaler Tierschutzverein 1906 erlebte er, mit welchen Problemen die Tierschützer inmitten eines Wohngebietes zu kämpfen haben, und sagte Unterstützung beim Dialog mit der Stadt zu, um ein neues Grundstück zu finden. Beim Tierschutzverein Kaiserslautern freute sich Schröder mit Andreas Lindig, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes Landestierschutzverband Rheinland-Pfalz, über ein „vorbildliches Tierheim“ und den neuen Schnüffelgarten. Mit dem Tierschutzverein Worms Stadt und Land wettete Schröder, die Förderung von 2.500 Euro zu verdoppeln, wenn die Wormser ebenfalls 5.000 Euro an Spenden sammeln könnten. Es gelang. Das Katzenhaus Oberwürzbach des Vereins für Katzenfreunde zeichnete Schröder mit der ersten Tierheimplakette des Deutschen Tierschutzbundes im Saarland aus.

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, besuchte auf seiner Tierheimtour durch Rheinland-Pfalz und das Saarland unter anderem Tierschutzvereine in Frankenthal ...

Ehrengäste der Einweihung des Wolfgang Apel HausesWOLFGANG APEL HAUS ERÖFFNET

Eisenach – Der Tierschutzverein Eisenach und Umgebung hat ein beheizbares Hundehaus in Betrieb genommen. Den Bau hatten das Land Thüringen und der Deutsche Tierschutzbund gefördert. „Ohne die Unterstützung wäre dieses wichtige Projekt nicht realisierbar gewesen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Fischer bei der Einweihung des Hauses, das nach dem im Jahr 2017 verstorbenen, langjährigen Präsidenten des Dachverbandes Wolfgang Apel benannt ist.


Jugendliche gestalten den festlichen Gottesdienst zum Jubiläum des Tierschutzvereins Groß-Essen mit.145 JAHRE TIERSCHUTZ IN ESSEN

Essen – Der Tierschutzverein Groß-Essen hat in diesem Jahr sein 145-jähriges Bestehen gefeiert – unter anderem mit einem festlichen Gottesdienst, den die Tierschutzjugend des Vereins mitgestaltete. In seiner Kanzelrede in der Kreuzeskirche gedachte Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, der Gründungsmütter und -väter und dankte „denen, die bis heute dieses karitative Werk fortführen“. Der Verein sei nicht nur mit seiner Tierheimarbeit vorbildlich, sondern auch im Dachverband eine unerlässliche Stütze. Die Essener Tierschützer boten zum Jubiläum auch ihren Tierheimbewohnern eine besondere Bühne: Eine Fotoausstellung im Foyer des Rathauses zeigte Porträts der Tiere.


Sturmschäden in RothZu stürmisch

Roth – Ein Sturm hat im Tierheim des Tierschutzvereins Roth große Schäden an Zäunen und Hütten verursacht. Die Mitarbeiter hatten die Tiere rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Die hohen Kosten der Reparaturen – die die Versicherung nicht komplett übernimmt – stellen den Verein, jedoch vor große Herausforderungen. Der Deutsche Tierschutzbund bot kurzerhand seine Hilfe an.


Dorith Weigelt-Richter leitet die Einrichtung für Kinder und Jugendliche. Die beiden Kater Max und Moritz sind dort eingezogen, nachdem sich die Kinder so fürsorglich um Freddy gekümmert haben.

Dorith Weigelt-Richter leitet die Einrichtung für Kinder und Jugendliche. Die beiden Kater Max und Moritz sind dort eingezogen, nachdem sich die Kinder so fürsorglich um Freddy gekümmert haben.

Happy End für Kater Freddy

Schmölln – Kater Freddy ist der Liebling einer Wohngruppe für Kinder und Jugendliche in Illsitz. Nachdem er sich regelmäßig im Umkreis des Wohnheims aufhielt, beschlossen die Kinder und die Leitung vor etwa acht Jahren, den offenbar besitzerlosen Kater mit dem braun-weißen Fell bei sich aufzunehmen. So wurde er sogar Teil eines heilpädagogischen Konzeptes, bis es jedoch zum Schrecken aller zu einem Unfall kam. Freddy wurde vermutlich angefahren. Die Jungen und Mädchen bangten um sein Leben und fürchteten, die hohen Kosten für die medizinische Behandlung des schwer verletzten Katers nicht aufbringen zu können. Sie ließen sich aber nicht entmutigen und riefen zu Spenden auf – unterstützt vom Altenburger Tierschutzverein „Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co.“. Die Vorsitzende Andrea Rücker erfuhr über die Tierarztpraxis, die den Kater behandelte, von dem Fall und fand es sehr bewegend, wie betroffen die Kinder vom Zustand ihres kleinen Freundes waren. Ein Junge wollte ihr sogar sein Taschengeld für die Behandlung des Katers geben.

Die Spendenaktion der Kinder und des Tierschutzvereins war schließlich ein großer Erfolg: „Es hat mich oft zu Tränen gerührt, als ich die Kontoauszüge eingesehen habe“, schildert Rücker. So freuten sich alle über ein Happy End: „Alle Behandlungen konnten über die Spenden finanziert werden.“ Inzwischen geht es Freddy wieder gut – er hat sogar tierische Gesellschaft bekommen: Zwei junge Kater sind ebenfalls in das Wohnheim eingezogen und halten ihn auf Trab. „Freddy muss ihre Erziehung übernehmen“, schildert Rücker. Die Kinder würden nicht nur mit den Tieren spielen und schmusen, sie kümmerten sich auch hingebungsvoll um sie. „Jeder Tierarztbesuch, jede Impfung wird von den Kindern mitbetreut – eine schöne Geschichte, die nur das Leben schreiben kann.“ Um die Kinder weiter für den Umgang mit Tieren zu sensibilisieren, bietet der Tierschutzverein nun auch Tiernachmittage in der Wohngruppe an.


Der Hundebesuchsdienst 4 Pfoten für Sie hat den Karmetta-Förderpreis erhalten.HELFENDE TIERE SCHÜTZEN

Köln – Der Hundebesuchsdienst „4 Pfoten für Sie“ hat den Karmetta-Förderpreis der Stiftung Karmetta erhalten. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, lobte diesen als vorbildliches Beispiel eines Anbieters von tiergestützten Interventionen und warb für einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren, die in solchen Maßnahmen eingesetzt werden. Dabei plädierte er dafür, dass nicht nur gewerbliche, sondern auch ehrenamtliche Anbieter eine tierartspezifische Sachkunde nachweisen müssen. „Es kann Tieren nur gut gehen, wenn ihre Halter ihre arttypischen Verhaltensweisen und Bedürfnisse beachten und achten“, so Schröder. „Es ist daher erforderlich, langfristig einheitliche Qualitätsstandards zu etablieren.“


POLITISCHER AUSTAUSCH

Berlin – Zu einem Gespräch über aktuelle Tierschutzthemen haben die Bundestagsabgeordneten der Fraktion DIE LINKE Amira Mohamed Ali, tierschutzpolitische Sprecherin, und Kirsten Tackmann, landwirtschaftspolitische Sprecherin, Vertreter von Tierschutzorganisationen eingeladen. Den Deutschen Tierschutzbund vertrat Präsident Thomas Schröder.

Bildrechte: Artikelheader: Tierschutzverein Eisenach und Umgebung e.V; Fotos: SOS Projects für Mensch und Tier e.V.; Compassion in World Farming; Deutscher Tierschutzbund e.V.; DIE LINKE; Fred Schöllhorn; Dirk Rose; Tierschutzverein Kaiserslautern und Umgebung e.V.; Cornelia Jung; Deutscher Tierschutzbund e.V.; Tierschutzverein Eisenach und Umgebung e.V.; Tierschutzverein Groß-Essen e.V.; Karmetta – Gemeinnützige Stiftung; Andreas Brucker