Editorial

Zeit für eine Wende!

Standards
Editorial

Zeit für eine Wende!

Dass die konventionelle Agrarpolitik so nicht bleiben kann, haben wir zusammen mit den uns angeschlossenen Mitgliedsvereinen und vielen weiteren Tier- und Umweltschützern auf der diesjährigen Demo „Wir haben es satt!“ in Berlin lautstark verkündet. Insgesamt 33.000 Menschen sind mit uns für eine Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik auf die Straße gegangen.

  • Autor: Nadia Wattad, Redaktionsleitung von DU UND DAS TIER

Liebe Leserin, lieber Leser,

Nadia Wattad, Redaktionsleitung DU UND DAS TIER.

Nadia Wattad, Redaktionsleitung DU UND DAS TIER.

dass die konventionelle Agrarpolitik so nicht bleiben kann, haben wir zusammen mit den uns angeschlossenen Mitgliedsvereinen und vielen weiteren Tier- und Umweltschützern auf der diesjährigen Demo „Wir haben es satt!“ in Berlin lautstark verkündet. Insgesamt 33.000 Menschen sind mit uns für eine Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik auf die Straße gegangen. Denn schließlich ist es unter anderem immer noch an der Tagesordnung, Tiere zu verstümmeln, um sie dem System Massentierhaltung anzupassen. So kann es nicht mehr weitergehen.
Aus diesem Grund haben wir bereits 2013 das Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“ eingeführt. Damit möchten wir sicherstellen, dass es den Tieren in der Landwirtschaft so gut wie möglich geht. Unser Tierschutzlabel ist seit nunmehr fünf Jahren im Handel. Zeit, in unserem Titelthema eine Bilanz zu ziehen.
Was wir trotzdem klarstellen: Auf keinen Fall möchten wir damit zu einem größeren Verzehr von Fleisch beitragen, sondern vielmehr dafür sorgen, dass diejenigen, die sich weiterhin weder vegetarisch noch vegan ernähren wollen, zumindest eine Alternative zu konventionellen Produkten finden. Nach wie vor sind wir aber der Meinung, dass das Reduzieren aller tierischen Produkte der einzig richtige Weg zu mehr Tierschutz ist.
Eine Wende in der Agrarpolitik ist auch deswegen wichtig, da die Natur immer intensiver für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wird – zulasten vieler Bienen und Insekten. Äcker, die mit Pestiziden belastet sind, und Monokulturen, so weit das Auge reicht, führen zu einem Massensterben von Fluginsekten. Wie lange möchte die Bundesregierung hier noch tatenlos zusehen? Im Vergleich dazu geht es den meisten Haustieren richtig gut – bis im Alter die Wehwehchen kommen. Doch stimmt das wirklich? Die Hundesenioren Pico, Fina und Nello können dieses Klischee nicht bestätigen. Sie gehören noch lange nicht zum alten Eisen, sondern haben lediglich andere Bedürfnisse. Insbesondere jetzt, wenn draußen alles zu blühen beginnt, kommen auch bei ihnen Frühlingsgefühle auf.
Apropos – haben Sie schon eine Idee, welche Köstlichkeit bei Ihnen an Ostern auf den Tisch kommt? Probieren Sie doch mal einen veganen Hefezopf aus. Wir haben das Rezept von Deniz, die ihren eigenen Blog „Healthy On Green“ fleißig mit leckeren Kreationen füttert, nachgebacken. Lecker!
Ich wünsche Ihnen und Ihren Tieren schöne Ostern und verabschiede mich mit diesem Heft in meine Elternzeit. Damit beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt, dem ich mit viel Respekt entgegensehe. Denn Verantwortung für das tollste Pferd und den besten Hund der Welt zu haben, ist schon eine große Sache. Wenn nun noch ein Kind in das „Rudel“ stößt, dann erwarten mich noch eine Million andere spannende Aufgaben, auf die ich mich aber sehr freue. In diesem Sinne – bleiben Sie uns treu und bis bald!

Ihre Nadia Wattad

 

Bildrechte: Artikelbild: Deutscher Tierschutzbund e. V.