Indien verbietet die Einfuhr von Reptilienleder und Echtpelz

Indien startet das Jahr 2017 mit einem Meilenstein für den Tier- und Artenschutz. Das Land will zukünftig die Einfuhr von Reptilienleder und Echtfell von Nerzen, Füchsen und Chinchillas verbieten.

Für Mode ohne Tierleid

Neben zahlreichen Tierschützern hat sich die indische Ministerin Maneka Gandhi für das Einfuhrverbot stark gemacht. So modisch die Handtaschen aus exotischem Leder und die Jacken und Mützen mit Echtfell für manche auch sein mögen – dahinter steckt großes Tierleid. Millionen Nerze, Füchse und Chinchillas vegetieren jedes Jahr in winzigen Drahtkäfigen vor sich hin, um am Ende einen grausamen Tod zu sterben. Auch bei der Haltung und Tötung von Krokodilen und Schlangen in der Lederproduktion gibt es zahlreiche Missstände. So kommt es unter anderem immer wieder vor, dass die Tiere ihre Häutung bei vollem Bewusstsein erleben müssen.

Verbot als Vorbild

Dass Indien jetzt die Einfuhr von Leder und Fell zur Produktion von Taschen, Kleidung und Accessoires verbietet, ist ein großartiger Erfolg. Weltweit hoffen Tier- und Artenschützer nun, dass das Verbot eine Symbolkraft für andere Länder hat. Der Deutsche Tierschutzbund setzt sich gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Fur Free Alliance – einem Zusammenschluss von weltweiten Organisationen – schon seit Jahren für ein Ende der Pelztierhaltung und die Aufklärung der Bevölkerung ein. In Deutschland gibt es derzeit noch acht Pelztierfarmen, in denen etwa 100.000 Nerze gehalten werden. Der Verband wird nicht aufhören, für die Tiere zu kämpfen. Kein Tier sollte leiden und sterben müssen, um am Ende ein Kleidungsstück zu zieren.

Erfahren Sie mehr im Titelthema “Qualvoll warme Mode” der aktuellen Ausgabe von DU UND DAS TIER. Sie wollen auf Echtpelz verzichten? Die Kennzeichnung der Produkte macht es Verbrauchern nicht immer leicht, Echtpelz von Kunstfell zu unterscheiden. Lesen Sie den aktuellen Pelzreport – „Täuschung & Irreführung: Pelzkennzeichnung in Deutschland“.

(Foto: © Fur Free Alliance)

Comments are closed.